Unbenanntes Dokument
       
    Vorgeschichte    
um 1330:   Die Veste Rodesgrün befindet sich im Eigentum des Niklas von der Grün und seines Bruders Konrad von Reitzenstein. Lehensherren sind die Vögte von Weida.    
1371   neuer Lehensherr wird der König von Böhmen    
1398   In Folge von Reibereien unter den Eigentümern verfällt Rodesgrün im Laufe dieser 30 Jahre und wird nunmehr als „wüste“ Feste bezeichnet.    
    Um das Jahr 1420 dürfte mit dem Bau des „Neuen Hauses“ begonnen worden sein    
15.09.1425   Thomas von Reitzenstein erklärt dem Markgrafen Friedrich von Brandenburg 900 Gulden zu schulden und verpflichtet sich zur Rückzahlung innerhalb der nächsten 4 Jahre    
1427   Besitzurkunde der von Reitzenstein über „...Rodesgrün bei dem Neuenhaus“    
    erste urkundliche Erwähnung der Ortschaft Neuhaus    
1429   Jeanne d´Arc siegt über die Engländer bei Orlèans    
1430   Hussiteneinfall in Franken; Hof wird am 25. Januar zerstört    
1432   Thomas von Reitzenstein kann die ,1425 geliehenen, 900 Gulden nicht an den Marktgrafen zurückzahlen und übergibt daher das neugebaute Schloß samt Anwesen in Neuhaus dem Markgrafen    
1452/58   Neue Herren in Neuhaus sind die Gebrüder Hans, Friedrich und Oswald von der Grün (aus dem gleichen Hause wie die von Reitzenstein)    
1533   Belagerung der Stadt Hof im sog. Markgräflerkrieg    
ab 1533   In den folgenden Jahrzehnten verarmen die von der Grün vollends.    
1579   Die von der Grün schulden Christoph von Waldenfels auf Lichtenberg 750 Gulden    
ab 1599   befindet sich nun Neuhaus im Besitz derer von Waldenfels    
1632   Kroatische Horden brandschatzen Selbitz    
1648   die Witwe Georg v.W., Magdalena, eine geborene von Berlichingen ( „die mit dem Götz“), verstirbt in Neuhaus    
     Hanns von Selbitz in Goethes „Götz von Berlichingen“ ist
   kein geringerer als Hans v. Waldenfels in Selbitz
   
03.04.1699    Georg Kaspar von Waldenfels verkauft seinen Neuhauser Besitz für 7.500 Gulden an Heinrich Wilhelm von Beulwitz zu Töpen    
1780   Kohlezeichnung unseres Schlosses    
    Ende der 100-jährigen Ära derer von Waldenfels in Neuhaus    
1803   Reichsdeputationshauptschluß:
Franken gehört zum Königreich Bayern
   
1818   Erste Verfassung des Freistaates Bayern    
30.03.1819   Einrichtung eines Patronatamts in Neuhaus durch König Max Joseph von Bayern    
    Neuhaus am 23. April 1828: Güterbeschreibung
Neuhaus: 38 Familien zu 157 Einwohner
Wachholderbusch 8 Familien zu 25 Einwohner
Ötlasmühle 3 Familien zu 6 Einwohner
   
1865   Bau des Schulhauses in Neuhaus    
1871   Kaiserproklamation Wilhelm I. im Spiegelsaal zu Versailles    
1882   Verkauf des verschuldeten Rittergutes Neuhaus durch Freiherrn v. Beulwitz an Adolph Münch, Gutsbesitzer in Reitzenstein    
    In der Folgezeit mehrmaliger Besitzwechsel bis das Schloss 1927 von dem Nürnberger Kaufmann Hugo Willy Pittroff erworben wird und als Ferienaufenthalt für Nürnberger Künstler dient    
1933-1945   Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland    
ab 1934   wird das Schloss pachtweise als Müttererholungsheim genutzt.
In der Nachkriegszeit war Schloss Neuhaus von Heimatvertriebenen bewohnt
   
1946   Brand des Schlosses    
1950   Verkauf des Schlosses an Dr. jur. Seidel, Syndikus in Marlesreuth    
1971   Eingemeindung in die Gemeinde Selbitz    
Okt. 1972   Verkauf des Schlosses an Dr. Manfred und Heidemarie Gerhard    
1973   Bau des Jugendheimes    
    Seit 1999 befindet sich Schloss Neuhaus im Besitz des Hofer Unternehmers Wolfgang Uhl und seiner Lebensgefährtin Barbara Reith    
28.-30.06.2002   Festwochenende 575 Jahre Neuhaus, 125 Jahre FFW-Neuhaus und Kreisfeuerwehrtag 2002an dem die Neuhauser Vereine ATSV, FFW, Obst- und Gartenbauverein, Solidarität sowie der Kaninchen u. Geflügelzuchtverein beteiligt waren.